Ritual-Kleidung / Kraftgewand

Das Umlegen eines Umhangs, eines Kraftgürtels, eines Stirnbandes oder das Anziehen eines Kleides in einer bestimmten Farbe,  symbolisiert den Übertritt in die Anderswelt und hilft, für das angedachte magische Wirken,  in den richtigen Bewusstseinszustand zu gelangen. Bei einigen schamanischen Praktiken kann eine Ritualgewandung sehr hilfreich und wichtig sein, um in der geistigen Welt von den Spirits und Geistwesen erkannt zu werden. Sie macht erkennbar, dass der Schamane oder die Schamanin bereit ist zu reisen. Gleichzeitig bietet sie Schutz vor unerwünschten Energien und zeigt somit symbolisch, dass die Alltagsenergien abgelegt werden und sich damit anderen geistigen Ebenen zugewandt wird. 

Kraft- und Ritualkleidung zentriert auf das Wesentliche, fördert  die Konzentration auf das geistige Vorhaben und schirmt vor äußeren Einflüssen ab.  Unsere Alltagskleidung kann sich während des Tages mit negativen Energien vollsaugen. Deshalb trägt man während einem Ritual oder einer Zeremonie spezielle Ritualkleidung, die vor unerwünschten Fremdenergien schützt.  Bei Arbeiten im schamanischen Kontext, stellt man mit der Ritualkleidung  Schutz und Abgrenzung zu unserer alltäglichen Welt dar. Ritualkleidung zeigt auch, dass man etwas mit besonderer Achtsamkeit macht, eine Zeremonie, die einem sehr wichtig und heilig ist.  Dadurch gewinnt das zeremonielle Vorhaben an Kraft und Intensität. 

Ich selbst erachte es als sehr wichtig, dass man seine Ritualkleidung selbst herstellt und mit eigenen Kraftgegenständen schmückt oder von jemanden nähen lässt, der sich ganz auf seine Vorstellungen und Anleitungen einlassen kann. Wie bei allen anderen Kraftwerkzeugen, entsteht durch Hingabe, eigene Entwürfe und  handwerkliche Anfertigungen eine besondere Wertschätzung, Bindung und Kraft zu dem genähten oder hergestellten Werkzeug. Das gleiche gilt für Ritualrasseln oder Schamanentrommeln.  Ich finde Ritual und Kraftkleidung wundervoll, so zeigt sie auch eine gewisse Festigung der Essenz im Wirken und Arbeiten der Person der sie trägt. 

Persönliche Anmerkung: Z. B. eine „Verkleidung“, die für ein Fotoshooting oder ähnliches angelegt wird, damit ist niemand in seiner Kraft. Ich meine ganz individuell, selbst gestaltete Kraftkleidung, die ganz persönliche Aspekte seiner Selbst enthält und mitunter über Jahre entstanden und gewachsen ist. So habe ich leider erst kürzlich wieder mal erlebt, dass eine Teilnehmerin meines Trommelbau-Workshops, meine Ritualkleidung abgeschaut hat und sie sich einfach genau so nachgenäht hat, inklusive Kopfschmuck.  Es stört mich nicht, nur, was ich so schade finde, ist, dass sie damit nicht in ihrer eigenen Kraft wird wirken können.  Es ist ein Fake  und dieser erkennt die geistige Welt sofort.  Dieses mimetische Nachahmen der Arbeit anderer, weist,  neben der  Fälschung selbst, auf den gefälschten Charakter der Person hin und kann für den Betreffenden selbst, aber besonders für die Menschen, für die der/diejenige arbeitet oder etwas herstellt,  bedenkliche Auswirkungen haben.  


Copyright ©2011 -2021 Kayo-Matú/Heike Trenck 

 Alle Inhalte sind sowohl rechtlich als auch energetisch geschützt!