Das Ypsilon

Die Astgabel als eingewebte Magie in der Trommel

In vielen Regionen der Welt gilt das Ypsilon als ein starkes Schutzsymbol. Durch die Ähnlichkeit mit der Wünschelrute ist das Ypsilon oft als Hinweis darauf zu verstehen, dass neue Wege eingeschlagen und weitere Lösungsmöglichkeiten gefunden werden können, wenn neue Schritte begonnen werden. Die meisten meiner Trommelbauteilnehmer/innen befinden sich in einer Entscheidungssituation. Altes loslassen und neues Beginnen. Eine Trommel ist ein kraftvolles Werkzeug, die unter Anderem das Beschreiten neuer Wege unterstützt. Das Ypsilon steht auch für etwas Unbekanntes und wirkt darauf ein dieses Unbekannte, was neue Wege ja so mit sich bringen, näher zu erforschen und das Neue darin mit Mut zu entdecken. Und gleichzeitig steht das Ypsilon auch für eine kommende Erleichterung im Leben.

Weiterhin steht es symbolisch für den Menschen, der die Arme nach oben zum Himmel streckt. Durch diese Geste wird die Verbindung nach „oben“ verdeutlicht. Da sich das Ypsilon nach oben hin zum Himmel öffnet, symbolisiert es auch die Dualität, die zu einer Einheit verschmilzt, sowie die Vereinigung der weiblichen und männlichen Seelenanteile. Idealerweise eignet sich die Form des Y für die Arbeit mit Glaubenssätzen. Es wirkt immer positiv, so wie eine Art symbolischer Verstärker. Ähnlich wie ein Trichter. Die Energie strömt von oben hinein, bündelt sich am Schnittpunkt und wandelt sich in Positives um.

Das Ypsilon findet sich sehr oft im alltäglichen Leben wieder. Wenn ein Mensch Kraft tanken will, so richtet er sich gerade auf und indem er gleichzeitig die Arme hebt, bildet er mit seinem ganzen Körper ein Y. Auch in unserem Immunsystem haben Antikörper als Basis die Geometrie des Y und über die gleichrichtende Wirkung der Y-Geometrie weiß auch die Natur. Und wenn Pflanzen und Bäume auf unverträglichen Plätzen stehen, bilden sie die Form eines Y aus, indem sie sich teilen.


Das Ypsilon und seine mythologische Bedeutung